ASSITEJ-WERKSTATT

LAND – STADT – RAND. Ländliche Räume und die Kunst. Eine Liebe auf den zweiten Blick

FÜR FACHBESUCHER*INNEN
11.30-17.30 UHR

 

Wenn zwischen Kirmes und Kasperltheater im Gemeinschaftshaus nichts los zu sein scheint, ist es an der Zeit, künstlerische Kommunikationen zwischen Stadt und Land und Rand neu zu denken und neu zu modellieren. Mitten in Mecklenburg-Vorpommern diskutieren in der ASSITEJ-Werkstatt die teilnehmenden Theaterschaffenden mit Wissenschaftler*innen und Expert*innen aus der Praxis ethnografische Betrachtungen ländlicher Räume, künstlerische Positionen in der Provinz und mögliche Formen der Theaterarbeit auf Augenhöhe außerhalb der städtischen Ballungsräume.

 

Aus diesen Impulsen entwickeln die Teilnehmenden in drei Kleingruppen Projektideen, die der Frage nachgehen, welche Formen und Formate zwischen Theaterexpert*innen und Expert*innen der ländlichen Räume nicht nur Spuren hinterlassen, sondern auch Strukturen schaffen, die langfristig wirken. Ziel der Werkstatt ist es, neue Modelle der Zusammenarbeit aufzuzeigen, die Vorhandenes sichtbar machen, neue Perspektiven eröffnen und Begegnungen initiieren, aus denen Beziehungen entstehen, die länger bleiben als für die Dauer eines Projektes.

 

 

MIT  Mira Ebert (Dorf macht Oper), Thilo Grawe (Mitautor „Theater in der Provinz“), Ilona Sauer (FLUX Künstlerresidenzen), Anneke Richter (Heimat bewegen), Dr. Juliane Stückrad (Soziologin), Lajos Talamonti (Performer)
KURATIERT VON  Annett Israel, Karola Marsch, Sarah Wiederhold

 
 

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist gewünscht unter: katrin.behrens@wildwechsel-festival.de
 

Die ASSITEJ-Werkstatt wird gefördert durch ASSITEJ e. V. und unterstützt durch das Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen des Arbeitsschwerpunktes „Dialog mit den Regionen“ mit dem Arbeitskreis Ost der Kinder- und Jugendtheater.



Auf Facebook teilen